Weingut Röhrenbach

Unser Weingut liegt idyllisch eingebettet direkt am Seeufer des Bodensees in Immenstaad. Durch Grunderwerb und Zupacht geeigneter Grundstücke, wurde die Basis für die Selbständigkeit des Weingutes gelegt. Seit 1982 betreiben wir eigene Kelterung und Kellerwirtschaft und seit 1992 eine eigene Brennerei am heutigen Standort. Überschaubare Flächen, kurze Wege und eine sanfte Kellerwirtschaft sind die Grundlagen für eigenständige und typische Bodensee-Winzerweine.

Allgemein eignen sich die Flächen – dem See zugeneigte Hänge – trotz der Höhenlage von über 400 m ü. NN ausgezeichnet für die Rebkultur. Die ausgleichende Wirkung des Sees auf das Klima, sowie die Struktur der eiszeitlichen Böden des Rheintal-Gletschers in Bezug auf Wärme- und Wasserhaushalt sind die positiven Terroir-Merkmale unserer Weinberglagen.

Öffnungszeiten unseres Weinverkaufs:

Montag bis Samstag von 8-12 Uhr und von 14-18 Uhr (von März bis Oktober auch sonntags geöffnet)

Ihre Bestellung nehmen wir auch gerne per Fax oder E-Mail entgegen.
Ebenso stehen wir Ihnen für Rückfragen unter Telefon +49.(0)7545 /94140 zur Verfügung.

Wein und Secco

Den Schwerpunkt der Rebsorten bilden die Traditionssorten Blauer Spätburgunder und Müller-Thurgau, zwei Rebsorten die für unsere Gegend prädestiniert sind. Unsere Burgunderfamilie wird durch die Sorten Weiß- und Grauburgunder ergänzt.

In unserer eigenen Kelterei werden die Trauben gekeltert und sehr sorgsam zu feinsten Weinen ausgebaut. In der Saison zeigen wir unseren Gästen jeden Montag um 19 Uhr bei einer Führung unsere Reben und verkosten im Anschluss unsere Weine in einer fachlichen Weinprobe, die ein unvergessliches Erlebnis darstellt.

Was unsere Weine ausmacht:

  • nur aus Trauben unserer eigenen Weinberge
  • schonend gekeltert
  • von fachkundiger Hand sorgsam ausgebaut

>> Hier gibt es unsere Weinliste im Pdf-Format zum Download.

>> Hier geht es zum Versand-Service unserer Weine

Unsere Lagen

Die Landschaft rings um das heutige Bodenseeufer ist während der letzten Kaltzeit, der sogenannten Würm-Eiszeit entstanden. Sie ist die jüngste der großräumigen Vergletscherungen des Alpenraumes im Zeitraum von etwa 110 000 bis 15 000 Jahren vor heute. Da dieser Eiszeit bis jetzt keine weiteren folgten ist das Landschaftsbild seit daher fast unverändert. Durch unterschiedliche Vortriebs- und Schmelzphasen ist unsere heutige Weinberglandschaft durchzogen von einzelnen Drumlins und Seitenmoränen. Dazwischen finden wir immer wieder Schotterbänke, nach Westen hin auch Lehm, der mehr und mehr Molassesand in sich trägt.

Immenstaad: Die Lagen um unseren Hof, das Gewann Hardt, war schon in alten Aufzeichnungen immer auch als Rebfläche genutzt. Diese Flächen wurden von meinem Großvater erstmals 1953 wieder mit Reben bepflanzt. Der Untergrund direkt am See ist sehr humos. Die Lage profitiert von der unmittelbaren Wärmeabstrahlung des Bodensees.

Die alte Lage Wolfgang ist benannt nach der St. Wolfgangskapelle, die hier an der alten Römerstrasse errichtet wurde. Ein Feldkreuz erinnert an den damaligen Standort. Die Böden sind sehr kiesig, wodurch die Lage warm, beinahe hitzig ist. In trockenen Jahren kann Trockenstress ein Thema sein.

Hagnau: Isel, alte ehemalige Einzellage unterhalb der Wilhelmshöhe, bevorzugt für Burgunder Sorten. Laim, früher auch Einzellage, Kernbereich des Burgstalls. Wie der Name schon erahnen lässt, sandiger Lehm. Loh, südlich der heutigen Bundesstrasse, sehr sandig, warm und trocken. Bohl, oberhalb des Weinortes Hagnau, Traumlage mit ebensolcher Sicht über den ganzen Obersee und die Alpenkette.

Stetten: Pfattishag, oder „ die Wies“ wie wir sagen, Teil der Lage Sängerhalde, direkt am vielbegangenen Höhenweg zwischen Hagnau und Meersburg. Humoser Untergrund, eine sichere Bank, auch in trockenen Jahren.